Wie ich mit diesen 7 Schritten meinen “richtigen Partner” gefunden habe und wie du das auch kannst

Wie ich mit diesen 7 Schritten meinen "richtigen Partner" gefunden habe und wie du das auch kannst

Wie ich mit diesen 7 Schritten den richtigen Partner in mein Leben „gezogen“ habe

Mein größtes Glück im Leben, für das ich jeden Tag dankbar bin und das mich total erfreut, ist meine Beziehung zu dem für mich tollsten Mann auf der Welt! Ist das übertrieben? Nein- angemessen 🙂
Ich möchte dir im Folgenden erzählen, wie ich es geschafft habe, den richtigen Partner zu finden und mir diese tolle Beziehung zu verwirklichen. Und dir damit zeigen, wie du das auch kannst. Weil, was ich kann, kannst du auch!

Ist mir mein heutiger Partner einfach so zugeflogen? Nein.
Am Anfang habe ich mich einige Jahre in Entwicklung, Entwicklung, Entwicklung gestürzt. Es war ein riesiges Abenteuer voller Erkenntnisse, Mut, Tränen, Schmerz, Freude und Lebendigkeit. Und am Ende dieses Prozesses kam mein Mann tatsächlich einfach in mein Leben.

Eine glückliche Beziehung zu haben war schon früh in meinem Leben mein Wunsch und ich habe nach meiner ersten langen Partnerschaft einige Jahre damit verbracht mich auf den richtigen Partner „vorzubereiten“.

Um dies noch deutlicher zu veranschaulichen, hier ein Vergleich: Während für viele Frauen der Fokus bspw. auf dem Vorankommen oder der Verwirklichung im Beruf liegt, so war mein Job für mich lange Zeit „Nebensache“. Mein Ziel war es „heil“ oder „ganz“ zu werden und das hieß für mich im „privaten Bereich“:

Ich wollte

  • keine „Angst vorm Alleinsein“ mehr haben.
  • mich nicht mehr wertlos fühlen.
  • keine Angst mehr vor Bindung und Verbindlichkeit haben.
  • kein Grauen vor Langeweile in der Beziehung haben.
  • Glück, Freude, Leichtigkeit, Abwechslung und vieles mehr.
  • mich nie mit weniger zufrieden geben.

Deshalb bin ich sehr intensiv den Weg des „heil und ganz Werdens“ gegangen, in dem ich über viele Jahre

  • mich kontinuierlich habe coachen lassen
  • fortlaufend Seminare/Trainings besucht habe
  • unendlich viele Gespräche mit Freundinnen über Entwicklung, Männer, Ängste uvm geführt habe
  • unzählige Bücher gelesen habe.

Ich habe verstanden, dass alle Dinge, die mich triggern und die durch die Begegnung mit Männern ausgelöst waren, meine eigenen Themen sind und mir dann kontinuierlich diese Themen angeschaut.

Ich möchte in diesem Artikel über die wichtigsten 7 Bereiche schreiben, die mich zu meinem richtigen Partner geführt haben und die auch dir den Weg weisen können.

1 Die Beziehungen in der Familie

Ich habe mir die Beziehungen zwischen meinen Familienmitgliedern in allen Varianten angeschaut: Vater- Mutter, Oma- Opa, Opa- Mutter, Oma- Vater, Oma- Mutter, Mutter- Ich, Vater- Ich, … Wie waren die Beziehungen zu einander? Welche Qualitäten herrschen vor? Was ist charakteristisch?

Für eine Übersicht ist ein Genogramm geeignet. Besonders waren für meinen Partnerwunsch die Mann- Frau Beziehungen interessant.

Auf der Grundlage der Kindheitserfahrungen produzieren wir unsere Beziehungen heute entsprechend der damals erlebten Erfahrungen wieder und merken es nicht einmal. Und so lange mir diese Muster unbewusst und unerkannt waren, reproduzierte ich das, was ich schon von je her kannte und war mehr unglücklich als glücklich.

2 Glaubenssätze über Frauen

Vorurteile beiden Geschlechtern gegenüber zeigen sich durch Angst, Misstrauen, Abwertung oder Unbehagen. Das Tückische an ihnen ist, dass sie zwar nach außen projiziert sind, aber das sie das Verhältnis zum eigenen Selbstverständnis und den eigenen Körper zu tiefst stören.

In mir waren nicht nur Urteile über mich selbst, sondern auch über Frauen insgesamt. Vorstellungen wie „Frau“ zu sein hat, Bilder und Ideen was Frau tut, nicht tut, wie sie „ist“ usw.
Ich habe meinen Körper wenig oder gar nicht gespürt und ihn abgelehnt. Ich fand mich hässlich und nicht liebenswert. Dadurch war es mir unmöglich mich auf einen Mann einzulassen und mich zu entspannen. Ich habe mich wertlos gefühlt und ungeliebt.

3 Glaubenssätze gegenüber Männern

Das, was ich über Männer glaubte, stand immer ZWISCHEN mir und ihnen. Sie konnten sagen, tun und lassen was sie wollten, ich habe es durch meine gefärbte „Männer sind…“ – Brille gehört, gesehen, wahrgenommen.

Diese Vorurteile beeinflussen jede Interaktion zwischen Mann und Frau und stören, wenn sie unerkannt sind, jegliche Liebesgefühle. So ist es unmöglich einem Mann wirklich nah zu sein.

Meine größten Glaubenssätze waren zum Beispiel:
Männer…

  • wollen nur das Eine.
  • wollen nicht mit mir zusammen sein.
  • sind nicht da, wenn ich sie brauche.

Über Vorurteile Männern und Frauen gegenüber habe ich einen eigenen Artikel geschrieben. Wenn du möchtest: hier entlang (klick).

4 Löse und kläre alle losen Enden

Ich hatte bis dahin einige Beziehungen zu Männern ungeklärt enden lassen: Manchen habe ich lang nachgetrauert oder gehofft, es könnte doch noch was werden oder der Kontakt ist von beiden Seiten einfach abgebrochen oder ich habe den Kontakt abgebrochen.

Es ist jedoch so, dass jedes offene Ende Energie bindet. Deshalb:  mach´ jeden Kontakt bzw. jede Beziehung für dich rund und hol dir deine Energie zurück. Ich meine damit, bestehende Verbindungen auf energetischer Ebene zu trennen, weil sie dich binden und unfrei machen für einen neuen Partner. Getreu dem weisen Spruch: Schließe erst alle Türen bevor sich eine neue öffnen kann.

Irgendwann war ich total mutig und habe alle Beziehungen/Kontakte mit Männern aufgeschrieben und mich dann in einem kleinen Ritual von jedem einzelnen Mann verabschiedet. Das war sehr intensiv: ich habe geweint und es tat auch nochmal weh. Ich habe Geschehnisse mir oder ihm vergeben und jeden Mann verabschiedet.
Hinterher habe ich mich befreit gefühlt, leichter und glücklich.

5 Beginne eine tolle Beziehung mit dir selbst

Mir erzählte eine Bekannte eines Tages: „An meinem 40. Geburtstag habe ich mich selbst geheiratet!“
Wow dachte ich 🙂 Würde ich denn selbst gern mit mir zusammen sein wollen? Das gab mir den Impuls zu einer neuen Perspektive: Je mehr ich mich selbst annehme und liebe, desto mehr wird es auch ein Partner tun. Wer will schon mit jemanden zusammen sein, der sich selbst nicht mag? Ganz simpel eigentlich 🙂
Und es fühlte sich neu und aufregend an: Ich heirate mich selbst!

6 Klarheit „WEN“ du dir wünscht

Diesen Punkt habe ich wann immer ich Zeit fand praktiziert: Ich habe so genau es ging dem Universum erzählt was für einen Mann ich mir wünsche :-):

  • Aussehen,
  • Charaktereigenschaften,
  • Hobbies,
  • Interessen,
  • Lebensweise und
  • Ziele usw.

Ich habe dabei immer total gute Laune bekommen und mich darauf gefreut, wenn die Lieferung eintrifft 🙂

7 Öffne dich für eine neue Beziehung und spüre die Intensität deines Wunsches

Dieser Punkt war sehr bedeutsam: Er hat mir gezeigt wie offen und bereit ich für eine neue Beziehung bin und was für Ängste noch da sind. Ich habe mir erlaubt den Wunsch nach einer Partnerschaft intensiv zu fühlen und den Satz „Ja, ich bin bereit für eine neue Beziehung“ laut ausgesprochen und gefühlt.

Diese 7 Schritte waren ein Prozess, der Zeit brauchte und in dem ich mich habe viel unterstützen lassen:
An tief verankerte Glaubenssätze kam ich nicht allein, weil sie für mich so natürlich waren und mir nicht auffielen.
Der Zugang zu meinen Gefühlen war versperrt und ich hatte anfangs Angst davor, was da wohl an Emotionen schlummert und ob ich das Aushalten und Überleben kann.
Vor allen Dingen wollte ich nicht weitermachen wie bisher, sondern ich wollte unbedingt Veränderung und mich nicht länger belastet, bedrückt und erdrückt fühlen.

Und so habe ich mir Stück für Stück MICH zurück erobert.


Was ist dein größtes Hindernis auf dem Weg zu einer glücklichen Beziehung? Ich freue mich über deinen Kommentar!


Und noch etwas:
Ich habe eine Facebook- Gruppe zum Thema „Meine Beziehung. Und Ich. Für eine blühende Beziehung.“ gegründet. Sie ist für Frauen, die noch Single sind ODER ihre Beziehung verändern wollen.
Hier gibt es regelmäßig Input zum Thema und mein Ziel ist, dass Frauen sich gegenseitig austauschen und unterstützen. Du bist herzlich eingeladen.

Alles Liebe
Anika

Leave A Response

*

* Denotes Required Field