Balance in Beziehungen: der Schlüssel.

Balance in Beziehungen

In Balance sein ist nicht nur für Work-Life wichtig. Da ist Balance schon eher in den Köpfen und es versuchen viele Menschen dort für ein Gleichgewicht zu sorgen.
Die Balance in Beziehungen ist auch sehr bedeutsam. Dieses Wissen darum ist so weitreichend, dass es auch Singles den Schrecken vor der Enge in Beziehungen, Frust das es einfach nicht klappt, und vielem mehr nehmen kann. Für Paare ist Balance vielleicht der Schlüssel, um endlich unzufriedene Aspekte der Partnerschaft in Einklang zu bringen.

Glaubst du ab und zu von dir das du kein Beziehungsmensch bist?

Da gibt es einerseits deinen Wunsch nach Zweisamkeit, Nähe, Partnerschaft und alle schönen Dinge, die sich super zu zweit genießen lassen. Und dann ist da dein Wunsch nach Freiheit, Autonomie und deinen eigenen Interessen und Wünschen nachzugehen. Diese beiden Aspekte scheinen oft unvereinbar.

Ich kenne das sehr gut von mir: Hatte ich jemanden gefunden mit dem ich viel Zeit verbrachte und alle Vorzüge einer Partnerschaft genoss, so kam nach kurzer Zeit mein Wunsch: Wo bleibe ich eigentlich? Gibt es mich auch noch ohne meinen Partner? Wer bin ich? Mein Gefühl für mich ging in allem Beziehungsgedöns völlig abhanden. Und allzu oft wusste ich keine Lösung und trennte mich…

Ohne sich darüber Gedanken zum machen verschwinden so viele Frauen in einer jahrelangen Beziehung und man hört und sieht nix mehr von ihnen. Und irgendwann, meist nach oder zur Trennung, tauchen sie wieder auf.

„So will ich das auf keinen Fall!“ sagst du jetzt? Habe ich auch gesagt. Und dennoch konnte ich mich oft dem Sog nach viel Zweisamkeit nicht entziehen und krabbelte irgendwann wieder heraus.

Ich schreibe jetzt etwas ganz wichtiges. Lies also aufmerksam 🙂
Es ist hundertprozentig möglich beide Bedürfnisse für dich auszubalancieren! Ja ist es.

Ich erlebe das in meiner heutigen Beziehung. Du kannst Nähe und Intimität mit deinem Partner genießen UND dich selbst spüren und verwirklichen.
Beides schließt sich nur aus, wenn du unbewusst deine Beziehung-vor-dich-hin-lebst und auf die Initiative oder nicht-Initiative deines Partners wartest.

Der Prozess diese Balance zu entwickeln ist gleichzeitig (d)eine Reifung und Erwachsenwerden.
Wieso macht es dann nicht jeder?
Weil wir es nicht von unseren Eltern lernen. Es in keinem Lehrplan steht. Es uns an Vorbildern mangelt.

Deine Balance in Beziehungen, die auch das „ich selbst bleiben“ beinhaltet, erreichst du so:

1 Du weißt wer du bist und was dir wirklich wichtig ist. Du bist dabei nicht starr in deinen Annahmen, sondern beweglich.

2 Du (er)kennst deine Themen, kannst dir selbst Halt geben und übernimmst Verantwortung für dich.

3 In schwierigen Situationen und Begegnungen reagierst du angemessen, bleibst ruhig und läufst nicht davon.

4 Du bleibst dran, das heißt du zeigst eine sinnvolle Ausdauer, um dich weiter zu entwickeln und gehst auch unangenehmen Dingen nicht aus dem Weg.

 

Das ist alles.

Balance in Beziehungen

Deine Balance immer wieder herzustellen ist die Challenge des (Beziehungs-)Alltags.

Du verlierst dich dadurch nicht mehr.

Du bleibst in deiner Kraft.

Du begegnest deinem Partner erwachsen.

Du genießt die Nähe und Intimität.

Du hast lustvollen S e x.

Vor allem Punkt 2 ist eine starke Basis für die folgenden 3 und 4.

Bis bald.
Anika

PS: Allein wird der Weg zum Labyrinth. Hier habe ich einen Überblick für dich: http://anikafischer.com/go4love-beziehungsglueck/

Leave A Response

*

* Denotes Required Field